bayerische kammerphilharmonie: unerhört

Die bayerische kammerphilharmonie ist seit vielen Jahren ein Garant und überzeugt mit ihrer Konzertreihe unerhört durch höchste musikalische Qualität. Lassen auch Sie sich begeistern.

Sonntag  27.09.20 18.00 Uhr ev. Heilig Kreuz

un•er•hört

Tickets zu € 21,00 / 32,50 / 43,00 ermäßigt 50 %

Inferno e Paradiso

Zum Auftakt unserer Jubiläumssaison warten wir gleich mit einem besonderen Highlight auf. Die Ausnahmesopranistin Simone Kermes, bekannt für ihre ausgefeilten musikalischen Konzepte, hat

mit „Inferno e Paradiso“ ein Programm zusammengestellt, in dem die jeweils sieben Todsünden und Tugenden motivisch Pate stehen. In unserem Konzert werden barocke Schätze von Bononcini,

Vivaldi, Hasse und Bach gehoben. Daneben erklingen – sicher auch ein bisschen frivol und provokant – originell auf Barock „frisierte“ Songs von Udo Jürgens, Led Zeppelin, Sting und Lady Gaga. Das bietet Kermes alle Möglichkeiten, sich enthusiastisch in die verschiedenen Gemütszustände zu werfen: mal rasend virtuos, mal berührend zart und weich.

Samstag 17.10.2020 19.30 Uhr ev. St. Ulrich

un•er•hört

Gipfeltreffen

Einen nicht unwesentlichen Beitrag zum Erfolg von Mozarts letzter Sinfonie ist der geschickt gewählte Beiname „Jupiter“, der nicht seiner Feder entsprang, sondern auf einen Londoner Konzertveranstalter zurückgeht. In diesem Meisterwerk zeigt sich Mozarts kompositorische

Kunstfertigkeit in vollendeter Perfektion, was nicht zuletzt in der rasanten Schlussfuge zum Ausdruck kommt. Zu Wolfgangs Lebzeiten wurde die Sinfonie wohl nicht mehr gespielt, heute gehört

sie zu seinen bekanntesten Werken. Für Beethoven, der im Dezember seinen 250. Geburtstag feiert, war Mozart zeitlebens ein großes Vorbild. Sein 2. Klavierkonzert fällt in die Entstehungszeit von Wolfgangs C-Dur Sinfonie. Solistin in unserem Konzert ist die Beethoven-Botschafterin des BR, die deutschitalienische Pianistin Sophie Pacini, der von der Presse „Interpretationen von leuchtender Transparenz und fesselnder Intensität“ bescheinigt werden.

Sonntag 22.11.2020 18.00 Uhr Parktheater im Kurhaus Göggingen

un•be•lieva•ble

Jubeljahr

Sonderkonzert zum 30-jährigen Bestehen der bayerischen kammerphilharmonie 30 Jahre bayerische kammerphilharmonie stehen für 30 Jahre innovative und packende Konzertformate. Als Gäste zu unserem Geburtstagsfest sind mit Carl Orff und Paul Hindemith (beide 125) zwei weitere Jubilare geladen. Auch die „Taufe“ eines neuen Werkes soll an diesem Festtag nicht fehlen. Der aufstrebende Augsburger Komponist Patrick Schäfer hat ein Stück für uns geschrieben, welches die Anziehungs-kraft und Verführung „toxischer Schönheit“ thematisiert. Die Noten der Serenade von Max Bruch (100. Todesjahr) waren lange verschollen und wurden erst 1997 wieder veröffentlicht. Inzwischen erfreut sich dieses Werk großer Beliebtheit. Solistin des Abends ist die international gefragte und in Augsburg bestens bekannte Pianistin Evgenia Rubinova.

Samstag 30.01.2021 19.30 Uhr Kleiner Goldener Saal

un•er•hört
Traum-Team

„Keiner kann alles: schäkern und erschüttern, Lachen erregen und tiefe Rührung und alles gleich gut als Haydn.“ (W. A. Mozart) Zu unserem traditionellen Mozart-Geburtstagskonzert haben wir

mit Sarah Christian und Maximilian Hornung zwei unserer Publikumslieblinge eingeladen. Auch ein musikalisches „Traumpaar“ sind Wolfgang Amadé Mozart und Joseph Haydn, die trotz des Alters-unterschiedes eine aufrichtige Freundschaft verband. Da weder Haydn noch Mozart ein Doppel-konzert für Violine und Cello geschrieben haben, freuen wir uns auf Sulkan Nasidzes Konzert, das unserem Solistenpaar eine gemeinsame Bühne bietet. Die Komposition des Georgiers, der sich intensiv mit der Volksmusik seiner Heimat auseinandergesetzt hat, bildet in unserem Konzert einen spannungsvollen Gegenpol.

Sonntag 14.03.2021 18.00 Uhr Kleiner Goldener Saal

un•er•hört

Klangzauber

Zu Beethovens Lebzeiten war das Es-Dur Septett sein populärstes Werk und verschaffte ihm den endgültigen Durchbruch zum Ruhm. Der Reiz des Stückes liegt in Beethovens schier unerschöpflichem Einfallsreichtum. Die sieben gleichwertigen Instrumente stehen in einem sich ständig wandelnden kammermusikalischen Dialog, aus dem eine fast symphonische Klangfülle entsteht. Als eine der schönsten musikalischen Freundesgaben der Musikgeschichte gilt Mozarts Klarinettenquintett. Zugedacht war es dem Pionier auf dem damals noch jungen Instrument, dem Wiener Klarinettisten Anton Stadler. Mozart liebte die Klarinette wegen ihres der Singstimme ähnlichen Timbres, was besonders im langsamen Satz zum Ausdruck kommt. Lassen auch Sie sich von diesem wahren Meisterwerk der Kammermusik mit den Solisten der bayerischen kammerphilharmonie und Caroline Inderbitzin an der Klarinette verzaubern.

Sonntag 02.05.2021 18.30 Uhr Kleiner Goldener Saal

un•er•hört

Bella Italia

Italien war zu Mozarts Zeiten eines der wichtigsten kulturellen Zentren Europas. Wer es als Komponist zu etwas bringen wollte, stattete dem „Land wo die Zitronen blühn“ einen ausführlichen

Besuch ab. Folgen Sie uns mit der Sopranistin Roberta Mameli in das Land, welches so vielen als Inspirationsquelle diente. Neben Arien von Joseph Martin Kraus singt Mameli zwei von Mozarts Bravourarien, die der Komponist seinen bevorzugten Sängerinnen direkt auf den Leib schrieb.

Um die große Es-Dur Sinfonie ranken sich viele Legenden: Als „Vermächtnis für die Nachwelt“, als „Appell an die Ewigkeit“ wird das Werk bezeichnet. Trotz seiner schwindenden Popularität und seiner verzweifelten finanziellen Situation gelang es Mozart, ein Meisterwerk voller Zuversicht und Selbstvertrauen zu schaffen.

Sonntag 11.07.2021 11.00 Uhr Parktheater im Kurhaus Göggingen

un•er•hört

The Golden Violin

In den Goldenen Zwanzigern suchten Künstler neue Wege und Ausdrucksmöglichkeiten. In den Metropolen der Welt blühte das Nachtleben auf: Wer es sich leisten konnte, besuchte glamouröse

Tanzpaläste, Revuen und Jazzlokale. Lassen Sie sich vom Geiger Daniel Röhn in eine der faszinierendsten Epochen des letzten Jahrhunderts entführen und tauchen Sie mit uns in die üppige Salon-Atmosphäre vergangener Zeiten ein. Josef Suks Streicherserenade entstand 1892 innerhalb einiger weniger Wochen zu einer Zeit, als der Komponist sich zufrieden fühlte und zu Recht optimistisch gestimmt war. Ganz in der böhmischen Tradition Dvořáks geschrieben, gehört sie zu einer von Suks erfolgreichsten Kompositionen.

Ihr Vorteil

swa City Card-Vorteil

1 Euro Ermäßigung auf den regulären Kartenpreis

Kontakt

bayerische kammerphilharmonie

Jesuitengasse 2, 86152 Augsburg
Telefon: 0821 / 5 21 36 - 20